Massnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest

23.05.2019

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in Europa auf dem Vormarsch. Um die Ausbreitung der Krankheit in der Wildschweinpopulation der Schweiz zu verhindern, ist es wichtig, einer möglichen Ansteckung der Wildschweine vorzubeugen bzw. diese frühzeitig zu erkennen.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist auf dem Vormarsch. In Litauen, Lettland, Estland, Polen, Russland, Belarus und der Ukraine treten seit einigen Jahren regelmässig Fälle der Afrikanischen Schweinepest bei Haus- und Wildschweinen auf. Seit Kurzem sind mit Tschechien und Rumänien weitere europäische Länder betroffen. Für erkrankte Haus- und Wildschweine endet diese Virusinfektion fast immer tödlich. Es gibt keine Schutzimpfung. Der Mensch ist nicht gefährdet, aber bei der Verbreitung der Krankheit spielt er eine grosse Rolle, weshalb auch in der Schweiz Vorsichtsmassnahmen ergriffen werden. Diese Vorsichtsmassnahmen richten sich an Personen, die aus den von der Afrikanischen Schweinepest betroffenen Ländern in die Schweiz einreisen (Tierhalterinnen und Tierhalter, Saisonniers, Fernfahrerinnen und Fernfahrer), aber auch an Touristen aus der Schweiz, die von einer Jagdreise zurückkehren:

  • Bringen Sie keinen Reiseproviant (Fleisch- und Wurstwaren) aus den betroffenen Gebieten mit.
  • Das Verfüttern von Küchenabfällen an Haus- und Wildschweine ist verboten.
  • Entsorgen Sie generell Speiseabfälle in verschlossenen Müllbehältern.
  • Bei Jagden in Ländern mit ASP befolgen Sie strikte Hygienemassnahmen (Reinigung der Jagdkleidung und Jagdgeräte). Verzichten Sie auf Jagdtrophäen.

Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in der Wildschweinpopulation der Schweiz zu verhindern, ist es wichtig, eine mögliche Ansteckung von Wildschweinen zu verhindern bzw. frühzeitig zu erkennen. Dabei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen: Lassen Sie an Grillstellen, Rastplätzen und in der freien Natur keine Wurst- und Fleischwaren liegen, sondern entsorgen Sie die Speisereste unbedingt im Abfalleimer. Falls Sie einen Wildschweinkadaver auffinden sollten: Berühren Sie diesen unter keinen Umständen und melden Sie den Fund unverzüglich der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft (Telefon 061 553 35 35). Denn es ist wichtig, dass die tot aufgefundenen Tiere untersucht werden, um einen möglichen Fall der Afrikanischen Schweinepest frühzeitig erkennen zu können.

Gemeinde Reinach
Hauptstrasse 10
4153 Reinach
Tel. 061 511 60 00
info(at)reinach-bl.ch

Öffnungszeiten Stadtbüro
Mo, Di und Do: 8.30-11.30 und 13.30-16 Uhr
Mi: 8.30-11.30 und 13.30-18 Uhr
(während den Schulferien bis 16 Uhr)
Fr: 8.30 bis 14 Uhr durchgehend
sowie nach Vereinbarung

Abteilungen
Montag bis Freitag 8.30-11.30 Uhr 
sowie nach Vereinbarung

Details zu den Öffnungszeiten

Kinderfreundliche Gemeinde Logo
Energie Stadt Reinach BL Logo

© Gemeinde Reinach 2019

 

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.