Gartenbad Reinach

Das Gartenbad wird in der Saison 2017 saniert und bleibt geschlossen.

Aktuelle Informationen dazu.

 
Raumplanung Birsstadt
 
Logo FKJ
 
Polizei-Kooeration

Bewilligungen

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick zum Bewilligungswesen in Reinach.

Bitte beachten Sie, dass sämtliche Bewilligungsgesuche, die Anlässe betreffen, bei der Polizei Reinach eingereicht werden müssen. Ausserdem ist dies gemäss § 17 Abs. 1 der Polizeiverordnung 30 Tage vor dem Anlass vorzunehmen. Bei Nichteinhalten dieser Frist fällt eine Gebühr für Zusatzaufwand von CHF 100 an. Die Bewilligungsgebühren sind bei Abholung der Bewilligung im Stadtbüro bar oder mittels EC/Postkarte zu bezahlen.

Ausserdem möchten wir Sie auf § 56 Abs. 3 des Polizeireglements hinweisen:

  • Wer ohne Bewilligung einen bewilligungspflichtigen Anlass bzw. eine bewilligungspflichtige Aktion durchführt, macht sich strafbar.
  • Zudem kann den Veranstaltenden sowie den Teilnehmenden eine Busse gemäss §58 oder §60 des Polizeireglements auferlegt werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass Anordnungen kantonaler oder eidgenössischer Behörden im Einzelfall kommunales Recht ergänzen oder ausser Kraft setzen können (z.B. bei kantonaler Anordnung eines generellen Feuerverbots, wodurch auch bewilligungsfreie Handfackeln verboten wären).                             

Bei Fragen oder Unklarheiten bzgl. Anlässen wenden Sie sich bitte, wenn unter dem entsprechenden Stichwort nichts anderes vermerkt ist, an: Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Wichtige Dokumente

Für Gesuche um Durchführung eines Anlasses benützen Sie bitte das folgende Formular

Für die meisten Bewilligungen gelten die folgenden gesetzlichen Grundlagen

Abbrennen von Feuerwerk

Das Abbrennen und/oder Werfen von Feuerwerk (inkl. Knallkörper etc.) ist bewilligungspflichtig. Die Bewilligungsgebühr beträgt CHF 50.

Ausnahmen: Kein Gesuch eingereicht werden muss am 31. Juli, 1. August und 31. Dezember.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Allgemein ist bzgl. Umgang mit Feuerwerk die Sprengstoffgesetzgebung massgebend. Insbesondere dürfen Feuerwerkskörper der Kategorie F1 nicht von Personen unter zwölf Jahren verwendet werden. Solche der Kategorie F2 dürfen nicht von Personen unter 16 und jene der Kategorie F3 nicht von Personen unter 18 Jahren verwendet werden. Feuerwerkskörper der Kategorie F4 dürfen schliesslich nur von Personen mit besonderen Fachkenntnissen nach Einholen einer entsprechenden Abbrandbewilligung verwendet werden.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Gebäuden ist verboten. Bühnenfeuerwerk ist bewilligungspflichtig (Basellandschaftliche Gebäudeversicherung).


Gesetzliche Grundlagen:

Abfallkonzept / Mehrweggeschirr

Bei Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmer/innen auf öffentlichem Grund ist die Verwendung von Mehrweggeschirr obligatorisch. Bei Anlässen mit weniger als 500 Besuchern wird sie empfohlen. Die Mehrweggeschirrpflicht gilt vorerst nur für den Getränkebereich.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Evelyn Lenzin, Umwelt + Energie, Telefon 061 716 44 17 oder Mail

Dokumente:


Gesetzliche Grundlagen:

Anschluss GGA

GGA- Anschluss beantragen
Mit dem Formular für GGA-Auftragserteilung können Sie einen Anschluss für Fernsehen, Radio oder Internet beantragen. Der Liegenschaftseigentümer hat für den Anschluss seiner Liegenschaft an das Fernseh- und/oder UKW-Netz einmalig Beiträge zu entrichten.


Plombierung GGA-Anschluss
Die Plombierung des GGA-Anschlusses kostet CHF 70 und muss schriftlich oder mit dem Online-Formular beantragt werden.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Markus Hidber, Leiter Infrastruktur, Ver- und Entsorgung, Telefon 061 716 43 74 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Anwohner-Parkkarte

Im Gebiet Steinreben / Sonnenhof (Sonnenhofring, Steinrebenstrasse, Neueneichweg, Schalbergstrasse, Tschäpperliring, In den Steinreben) gibt es für Anwohnende eine kostenlose Anwohnerparkkarte. Damit ist das unbegrenzte Parkieren auf den markierten Parkfeldern im genannten Gebiet möglich.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Claudia Schumacher, Infrastruktur, Ver- und Entsorgung, Telefon 061 716 43 52 oder Mail

Aufgrabung

Möchten Sie eine Aufgrabung im öffentlichen Strassenareal durchführen, so müssen Sie dafür ein Gesuch mit den erforderlichen Unterlagen einreichen.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Markus Hidber, Leiter Infrastruktur, Ver- und Entsorgung, Telefon 061 716 43 74 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Baugesuche

Neubauten, grössere Erweiterungs- oder Umbauten, Erstellung von Klein- und Nebenbauten sowie Einrichtungs- oder Zweckänderungsgesuche sind bewilligungspflichtig. Bitte informieren Sie sich auf dem Bauinspektorat darüber, ob ein Baugesuch für Ihr spezifisches Bauvorhaben erforderlich ist und welche Formulare, Pläne und Unterlagen einzureichen sind.

Weitere Informationen, sämtliche Formulare und Merkblätter finden Sie hier online oder direkt im Bauinspektorat an der Hauptstrasse 10.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Andreas Herzog, Leiter Bauinspektorat, Telefon 061 716 43 61 oder Mail oder Kerstin Nickisch, Bauinspektorat,
Telefon 061 716 43 79 oder Mail

Benützung des öffentlichen Grundes (Allmend)

Möchten Sie für eine Bauinstallation öffentliches Areal beanspruchen, so können Sie mit dem unten aufgeführten Dokument ein Gesuch bei uns einreichen. Die Bedingungen entnehmen Sie bitte dem Formular.

Falls Sie öffentlichen Grund in einer anderen Weise nutzen möchten (z.B. für Stände, Aufführungen oder Anlässe jeglicher Art), so ist das folgende Gesuch bei der Polizei Reinach einzureichen.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Markus Hidber, Leiter Infrastruktur, Ver- und Entsorgung, Telefon 061 716 43 74 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Benützung öffentlicher Gebäude und Anlagen

Gemeindeeigene Gebäude und Anlagen sowie Räumlichkeiten im Gemeindezentrum können bis spätestens 2 Monate vor Anlassbeginn reserviert werden. Informationen und Gebühren sind im Online Reservierungssystem ersichtlich.


Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Monique Brand, Sekretariat Gebäudebewirtschaftung, Telefon 061 716 43 76 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Bezug von Strom auf öffentlichen Plätzen (Dorfzentrum)

Möchten Sie für eine Veranstaltung einen Stromanschluss beanspruchen, so können Sie mit dem nachfolgend erwähnten Dokument ein Gesuch bei uns einreichen. Die gemeindeeigenen Stromanschlüsse befinden sich im Dorfzentrum.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Henrik Haerden, Leiter Werkhof Strassen, Telefon 061 716 42 15 oder Mail

Einsatz von Verstärkeranlagen

Die Benützung von Verstärkeranlagen jeglicher Art ist bei öffentlichen Anlässen bewilligungspflichtig. Die Bewilligungsgebühr beträgt CHF 50. Insbesondere für Konzerte, Feiern und sonstige Anlässe, bei welchen ein grösserer Kreis an Personen beschallt werden soll, muss vorgängig eine Bewilligung eingeholt werden.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Entzünden von Feuer

Das Entzünden von Feuer ist nur dann bewilligungspflichtig, wenn es im öffentlichen Raum stattfindet (wobei „öffentlicher Raum“ als Ort verstanden wird, welcher für die Öffentlichkeit frei zugänglich ist).

In zwei Fällen braucht es eine Bewilligung:

  • bei mobilen Feuern, also wenn das Feuer getragen, gefahren, geschoben oder geworfen wird (Fackeln, die mit einer Hand gehalten werden können, fallen nicht unter die Bewilligungspflicht)
  • bei grossen, stationären Feuern d.h. wenn mehr als 1 Ster Holz platziert und dann entzündet wird.


Mobile bzw. grosse stationäre Feuer können ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen, weshalb dafür eine Bewilligungspflicht eingeführt wurde. Dadurch kann die Gemeinde letztlich die Sicherheit erhöhen, wenn sie (meist in Rücksprache mit den zuständigen Stellen) entsprechende Gesuche prüft und dann mittels Bewilligungsauflagen den konkreten Anlass steuert.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.


Gesetzliche Grundlagen:

Fahr-/Parkbewilligung

Grundsätzlich gelten auf den Gemeindestrassen die vorhandenen Signalisationen und Markierungen. Die Polizei Reinach hat die Aufgabe, die Einhaltung dieser Vorschriften zu kontrollieren und Verstösse gegebenenfalls zu ahnden. Gleichzeitig kann sie jedoch Ausnahmen bewilligen. Wer beispielsweise eine Fahrt auf einer mit einem Fahrverbot belegten Strasse durchführen will, muss vorgängig die dafür nötige Bewilligung bei der genannten Amtsstelle einholen. Andernfalls kann bei Feststellung der Zuwiderhandlung eine Ordnungsbusse ausgesprochen werden.

  • Die Bewilligungsgebühr bis und mit 31 Tage beträgt CHF 10.
  • Die Bewilligungsgebühr ab 32 Tagen beträgt CHF 20.

Gemäss § 26 Abs. 2ff. der Polizei-Verordnung gelten Fahr- und Parkbewilligungen jeweils maximal ein Jahr. Landeigentümern, welche zum Erreichen ihres Grundstückes eine Fahrbewilligung benötigen, kann eine Fahrbewilligung erteilt werden, welche fünf Jahre
gilt. Folgende Fahrten im signalisierten Fahrverbot bedürfen keiner Bewilligung:

  • land- und forstwirtschaftliche Fahrten;
  • Dienstfahrten von Polizei, Sanität, Feuerwehr, Zivilschutz, Öl- und Chemiewehr;
  • Dienstfahrten von Mitarbeitern der Werkhöfe.

Halten Sie für die Kontaktaufnahme mit der Polizei Reinach folgende Angaben bereit:
- Name, Anschrift und Telefonnummer der Person, welche eine Bewilligung benötigt.
- An welchem Datum und in welchem Zeitraum die Bewilligung Gültigkeit haben soll.
- Welches Kontrollschild das Fahrzeug besitzt, für welches eine Bewilligung beantragt wird.

Wenn Sie Waldstrassen befahren möchten (insbesondere für Anlässe), verwenden Sie bitte das nachfolgende Formular.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Freinacht

Wenn an öffentlich zugänglichen Anlässen gegen Entgelt Esswaren und/oder Getränke (insbesondere Alkohol) angeboten werden sollen, wird ein Gelegenheitswirtschaftspatent benötigt.

Soll ein solcher Anlass dann länger als 24.00 Uhr dauern, so wird zusätzlich eine Freinacht-Bewilligung benötigt. Gemäss § 22 der Polizei-Verordnung kann die Polizei Reinach diese maximal bis 02.00 Uhr bewilligen (der Gemeinderat kann Ausnahmen bewilligen).

Bewilligungsgebühren:

 Anzahl Stunden
pro Tag
 bis 1
CHF 20
 bis 2
CHF 30

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Gelegenheitswirtschaftspatent

Wenn an öffentlich zugänglichen Anlässen gegen Entgelt Esswaren und/oder Getränke (insbesondere Alkohol) angeboten werden sollen, wird ein Gelegenheitswirtschaftspatent benötigt.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Das Gesuchformular muss von derjenigen Person unterzeichnet werden, welche während des Anlasses anwesend ist und die Verantwortung im Zusammenhang mit der Einhaltung sämtlicher einschlägiger Rechtsvorschriften innehat.

Bewilligungsgebühren:

 Anzahl Plätze
 pro Tag
 bis 50
CHF  50
 bis 150
CHF  100
 bis 300
CHF  150
 bis 500
CHF  200
 bis 1000
CHF  300
 bis 2000
CHF  400
 Über 2000
CHF  500

Wenn Sie einen alkoholfreien Anlass durchführen, zahlen Sie nur die Hälfte der oben genannten Gebühren.

Ausnahmen:
Kein Gesuch eingereicht werden muss, wenn:

  • bereits ein Wirtepatent vorliegt und die Anzahl der erwarteten Gäste nicht die in der Bewilligung aufgeführte maximale Anzahl Innen- und Aussenplätze überschreitet (ansonsten muss eine Temporäre Betriebsbewilligung gelöst werden).
  • ein Anlass nur von einem fix bestimmten und namentlich bekannten Personenkreis besucht wird (= privates Fest), dabei Esswaren und/oder Getränke (inkl. Alkohol) angeboten werden, welche an Ort und Stelle konsumiert werden und dafür maximal ein Unkostenbeitrag erhoben wird.

Jugendschutz:

  • Zum Aufstellen/Aufhängen kann hier ein Plakat bzgl. Jugendschutz heruntergeladen werden.
  • Als weitere Hilfe kann auch der „Altersrechner“ eingesetzt werden.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail


Gesetzliche Grundlagen:

Gestaltung von Grabmälern

Grabsteine wie auch die Beschriftung von Urnennischenwänden sind in Reinach bewilligungspflichtig. Es bestehen Vorschriften bzgl. Dimensionen, Gestaltung und Zeitpunkt des Setzens von Grabmälern. Für die Erstellung eines Grabmals können Sie einen Steinmetz Ihrer Wahl beauftragen, der seinerseits auf der Verwaltung eine Bewilligung dafür einholen muss.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Mirjam Anderhalden, Bestattungsbüro, Telefon 061 716 43 14 Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Lichtemissionen (Beleuchtung, Laser)

In Reinach gelten verschiedene Beschränkungen von Lichtemissionen. Verboten ist insbesondere:

  • die Verwendung von himmelwärts gerichteten Lichtquellen im Aussenraum (speziell Skybeamer und Laser);
  • die Anleuchtung von Liegenschaften von aussen (ausgenommen historisch bedeutende oder repräsentative öffentliche Gebäuden) -> im Zweifelsfall ist bei der Polizei Reinach zuhanden des Gemeinderates ein Gesuch einzureichen (Details siehe unten);
  • der Einsatz rein dekorativer, nicht sicherheitsrelevanter Beleuchtungen sowie Beleuchtungen von Schaufenstern und Reklamen (ausgenommen Tankstellen und Garagen) in der Zeit von 23 bis 6 Uhr;
  • das Blenden von Personen mittels Laserpointern.

Notwendige, sicherheitsrelevante Beleuchtungen sind für die Zeit von 23 bis 6 Uhr mit Zeitschaltern oder Bewegungsmeldern auszustatten. Von dieser Regelung ausgenommen sind die öffentlichen Beleuchtungen. Weihnachtsbeleuchtungen sind zudem alljährlich im Zeitraum vom 28. November bis 6. Januar rund um die Uhr gestattet (gemäss Beschluss des Gemeinderats vom 18.10.2016).

Der Gemeinderat kann die Beseitigung übermässig störender Lichtemissionen, die von Lichtquellen im Aussenraum oder von Innenraumbeleuchtungen ausgehen, auf Kosten des Verursachenden anordnen.

Ausnahmebewilligung
Für besondere Fälle ist es möglich, vom Gemeinderat eine Ausnahmebewilligung zu erhalten. Dazu ist spätestens 30 Tage vor dem bewilligungspflichtigen Anlass bei der Polizei Reinach ein entsprechendes Gesuch zuhanden Gemeinderat einzureichen. Dieses kann mittels Brief oder E-Mail übermittelt werden. Mindestinhalt des Schreibens ist:

  • Betreff des Gesuches;
  • Adresse und Unterschrift des Gesuchstellers;
  • Genaue Bezeichnung des bewilligungspflichtigen Vorganges (z.B. „Ich möchte am XX.XX.XXXX an der XY-Strasse während der Zeit von XX bis XX Uhr einen Skybeamer einsetzen. Dies dient zur Unterstützung des Anlasses XY.“);
  • Genaue Angabe des Standortes der bewilligungspflichtigen Beleuchtung auf einem Plan (z.B. Geoview BL);
  • Technische Angaben zur Lichtquelle, die eingesetzt werden soll.


Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Modellluftfahrzeuge etc. (z.B. Drohnen, Himmelslaternen)

Auf Bundesebene existieren verschiedenste Vorgaben in Bezug auf Luftfahrzeuge. Himmelslaternen sind im ganzen Kanton Basel-Landschaft aus feuerpolizeilichen Gründen verboten.


Zudem gelten in Reinach für Modellluftfahrzeuge spezielle Regeln:

Innerhalb des Siedlungsgebiets:
Vorbehältlich einer vorliegenden Bewilligung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL), ist der Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge und Modellluftfahrzeuge (z.B. Drohnen) über öffentlichem Grund verboten.

Sämtliche erwähnten Fluggeräte dürfen aber innerhalb der Luftsäule über privatem Grund betrieben werden.

Ausserhalb des Siedlungsgebiets:
Unbemannte Luftfahrzeuge und Modellluftfahrzeuge (z.B. Drohnen) dürfen nur so eingesetzt werden, dass dadurch Dritte nicht übermässig gestört werden.

Der Betrieb solcher Geräte ist nur bei Tageslicht und frühestens ab 7 Uhr bis 12 Uhr sowie ab 13 Uhr bis höchstens 20 Uhr gestattet.

Ausnahmebewilligung:
Für besondere Fälle ist es möglich, vom Gemeinderat eine Ausnahmebewilligung zu erhalten. Dazu ist spätestens 30 Tage vor dem bewilligungspflichtigen Vorgang bei der Polizei Reinach ein entsprechendes Gesuch zuhanden Gemeinderat einzureichen. Dieses kann mittels Brief oder E-Mail übermittelt werden. Mindestinhalt des Schreibens ist:

  • Betreff des Gesuches;
  • Adresse und Unterschrift des Gesuchstellers;
  • Genaue Bezeichnung des bewilligungspflichtigen Vorganges (z.B. „Ich möchte am XX.XX.XXXX an der XY-Strasse während der Zeit von XX bis XX Uhr eine Drohne einsetzen. Dies dient zum Filmen des Anlasses XY aus der Luft.“);
  • Genaue Angabe des Flugradius bzw. des Fluggebietes auf einem Plan (z.B. Geoview BL);
  • Technische Angaben zum Luftfahrzeug (insbesondere bzgl. Lärm), das eingesetzt werden soll.


Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Musikalische Unterhaltung

Soll im Freien Musik abgespielt werden, deren Laustärke den üblichen Rahmen überschreitet und/oder sollen mehrere Personen damit unterhalten werden (öffentlicher Anlass), so ist eine Bewilligung einzuholen.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses: siehe Seitenbeginn.

Bewilligungspflichtig sind insbesondere Konzerte, Aufführungen und jegliche Art von grösseren Veranstaltungen. Die Bewilligungsgebühr beträgt CHF 50.

Die öffentliche musikalische Unterhaltung in Gebäuden ist meldepflichtig. Die Einreichung des Gesuches dient nicht zuletzt auch dazu, die Verwaltung rechtzeitig zu informieren, um eventuellen Reklamationen und daraus resultierenden, allenfalls kostenpflichtigen Polizeieinsätzen vorzubeugen.

Eine erteilte Bewilligung definiert den Rahmen der zulässigen Tätigkeiten. Darüber hinaus gehende Emissionen (z.B. Lärm von Gästen, die eine bewilligte musikalische Unterhaltung verlassen) werden gemäss einschlägiger Rechtsgrundlagen beurteilt und strafrechtlich verfolgt. Mit anderen Worten werden die geltenden Bestimmungen bezüglich Nachtruhe zwischen 23.00 und 06.00 Uhr nicht gänzlich ausser Kraft gesetzt.

Musik im Freien kann gemäss § 16 Ziff. 4. der Polizei-Verordnung durch die Polizei Reinach maximal bis 01.00 Uhr bewilligt werden (der Gemeinderat kann Ausnahmen bewilligen).

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Reklame

Es gibt verschiedene Arten von Werbung wie etwa Plakate für Eigen- und Fremdwerbung, Firmenanschriften- und schilder freistehend oder an Fassaden, Baureklamen, Blachen für temporäre Veranstaltungen, etc.

  • Detaillierte Informationen sowie Kontakte für Auskünfte finden Sie hier online.

Das Aufstellen, Anbringen, Versetzen und wesentliche Veränderungen von Firmenanschriften- und schildern sowie Baureklamen sind bewilligungspflichtig.

Bitte informieren Sie sich bei Unklarheiten auf dem Bauinspektorat, ob ein Reklamegesuch erforderlich ist und welche Formulare und Unterlagen einzureichen sind.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Andreas Herzog, Leiter Bauinspektorat, Telefon 061 716 43 61 oder Mail oder an Kerstin Nickisch, Bauinspektorat, Telefon 061 716 43 79 oder Mail

Sicherheitskonzept

Die Gemeinde Reinach kann bei öffentlichen Anlässen vom Veranstalter ein Sicherheits- und/oder Verkehrskonzept verlangen.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Strassensperrung

Strassensperrungen für Baustellen:

Benötigen Sie eine Strassensperrung für eine Baustelle, so können Sie mit dem nachfolgend aufgeführten Dokument ein Gesuch einreichen. Die Bedingungen entnehmen Sie bitte dem Formular.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Markus Hidber, Leiter Infrastruktur, Ver- und Entsorgung, Telefon 061 716 43 74 oder Mail

Strassensperrungen für Anlässe:
Benötigen Sie eine Strassensperrung für einen Anlass, so können Sie mit dem nachfolgend aufgeführten Dokument ein Gesuch einreichen.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses,siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Strassenumzug (auch Kundgebungen, Demonstrationen)

Soll ein Strassenumzug bzw. eine Kundgebung o.ä. durchgeführt werden, so muss dafür vorgängig eine Bewilligung eingeholt werden.

Mit Einreichung des Gesuchs muss auch dargelegt werden, inwiefern die Verkehrssicherheit und die allgemeine Sicherheit während der Dauer des Anlasses gewährleistet bleiben soll.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses:siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Temporäre Betriebserweiterung (für Inhaber eines Wirtepatents)

Bestehende Betriebe (z.B. Restaurants), die bereits eine Betriebsbewilligung (Wirtepatent) besitzen, jedoch beabsichtigen, über einen begrenzten Zeitraum die bewilligte Anzahl Sitzplätze zu überschreiten (Betriebsvergrösserung), müssen für diesen Zeitraum ein zusätzliches Gelegenheitswirtschaftspatent beantragen.


Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an die Polizei Reinach, Telefon 061 716 44 44 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Veranstaltung im Wald

Gemäss Dekret des Landrats über die Bewilligungen für Veranstaltungen im Wald gilt gestützt auf die kantonale Waldgesetzgebung eine Bewilligungspflicht für Veranstaltungen im Wald für:

  • alle Veranstaltungen mit übermässig starken Immissionen auf Fauna und Flora,
  • reitsportliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen,
  • radsportliche Veranstaltungen mit mehr als 200 Personen,
  • übrige Veranstaltungen mit mehr als 300 Personen.

Bannumgänge sind bewilligungsfrei.


Veranstaltungen von mehr als 50 Personen sind gemäss § 8 Abs. 1 des Kant. Waldgesetzes der Gemeinde Reinach, Umwelt + Energie zu melden.

  • Gesuchsformular für die Bewilligung eines Anlasses, siehe Seitenbeginn.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Evelyn Lenzin, Umwelt + Energie, Telefon 061 716 44 17 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

Wasser und/oder Abwasser

Wasser
Veränderungen an der Wasserversorgung sind mittels nachfolgendem Formular anzumelden. Bitte beachten Sie die Informationen betreffend Eingabe.

Abwasser
Veränderungen an der Kanalisation sind mittels nachfolgendem Formular anzumelden. Bitte beachten Sie die Informationen betreffend Eingabe.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Markus Hidber, Leiter Infrastruktur, Ver- und Entsorgung, Telefon 061 716 43 74 oder Mail

Gesetzliche Grundlagen:

 
Schtroosse vo Rynach

Oft gesucht

Märkte in Reinach
 

Rechtsauskunft Birseck
Hauptstrasse 10, 17-18h
Kosten: CHF 10 pro Beratung.

Nächste Termine:
03.10.2017
17.10.2017
07.11.2017
21.11.2017
05.12.2017
19.12.2017

 

Mietrechtliche Beratungen
des Mieterinnen- und Mieterverbandes BL
Hauptstrasse 10, jeweils Mittwochabend, 17.30-18.30h

Kosten: für Mitglieder des Mieterverbands kostenlos, für alle andern CHF 40.

Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

 
 

Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, Tel. 061 716 44 44, E-Mail info(at)reinach-bl.ch
Stadtbüro: offen 8.30-12 Uhr und 14-17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr (während allen Schulferien bis 17 Uhr), Freitag bis 16 Uhr
Abteilungen: offen 8.30-12 Uhr sowie nach Vereinbarung
So finden Sie uns: Anfahrtsplan

Details zu Öffnungszeiten und Situationsplan inkl. Routenplaner

2017. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.

Energiestadt Reinach BL
Kinderfreundliche Gemeinde